Diplomica Verlag GmbH Logo

Diplomica Verlag GmbH

Räumliche Entwicklung und Bedeutung des Wissenschaftsnetzes (WIN) für Forschung und Lehre an den Hochschulen der neuen Bundesländer

Aug

27

1997

Kaufen bei diplom.de

Gang der Untersuchung:

Im Rahmen der Diplomarbeit soll der Auf- und Ausbau des Wissenschaftsnetzes und seine Anwendungsmöglichkeiten in den neuen Bundesländern von 1990 bis 1995 untersucht werden. Ausgehend von den strukturellen Rahmenbedingungen der WIN-Vernetzung, wird die zeitliche Anschlußentwicklung der ostdeutschen Hochschulen ab 1990 analysiert. Die besondere Betrachtung der Hochschulen erfolgt vor dem Hintergrund, daß gerade die Hochschulen im Anschluß an eine moderne Datenkommunikationsinfrastruktur gegenüber außeruniversitären Forschungseinrichtungen in der ehemaligen DDR stark benachteiligt waren (vgl. Kap. 2.1).

Folgende Forschungsfragen sollen in der Arbeit beantwortet werden:

Nach welchem räumlich-organisatorischen Prinzip wurden die Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen der neuen Länder in das WIN eingebunden?

Mit welchen Fördermaßnahmen haben sich der Bund und die Länder am Aufbau der Netzinfrastruktur beteiligt? Gelang der Aufbau frühzeitig und bedarfsgerecht auch für breite Anwendergruppen? Welche Diffusionsprobleme traten bei den Nutzergruppen auf?

Wie gelang es die Informationsversorgung mit Fachinformationen zu verbessern? Konnten räumliche Unterschiede im Zugang zu elektronischer Datenbanken aufgehoben werden?

Welche Beschäftigungswirkungen ergaben sich aus der Nutzung der neuen Technologien?

Wie haben die neuen Kommunikationsmöglichkeiten im WIN zur Unterstützung von Hochschulkooperationen - national und international - beigetragen?

Wie wurde das vorhandene Mitarbeiterpotential und dessen Know-how zur Unterstützung von neuen Anwendern des WIN sowohl lokal als auch überregional seit 1990 genutzt?

Inwieweit gelang es den Forschungseinrichtungen der neuen Länder, frühzeitig Anschluß an die 1993 geplanten Hochgeschwindigkeitsdatennetze (HDN) in Deutschland zu finden?

Welche Vorteile ergeben sich heute aus dem Einsatz des WIN für die Wissenschaftler und Studenten? Welche räumlich-organisatorischen Veränderungen sind in der Forschung und Lehre an den Hochschulen der neuen Länder durch ihre Vernetzung zu erwarten?

Zur Beantwortung der verschiedenen Fragestellungen wurde folgende Gliederung gewählt:

Das zweite Kapitel beschreibt zunächst die Ausgangsbedingungen der WIN-Vernetzung und die strukturelle Situation der Hochschulen 1990. Anschließend wird dargestellt, wie die erste Anbindung der Hochschulen bis 1992 erfolgte. Als Vergleich dazu wurden in der Arbeit auch die außeruniversitären Einrichtungen mit einbezogen. Ausgehend von der Darstellung der räumlichen Verteilung und Struktur der Hochschulstandorte 1990 wird die Entwicklung des WIN anhand der Planungskonzeption des DFN-Vereins und dessen Realisierung analysiert.

Im dritten Kapitel liegt der Schwerpunkt auf der Analyse von Einzelmaßnahmen zur Förderung erster Nutzergruppen im WIN. Dazu werden verschiedene Fördermaßnahmen des Bundesforschungsministeriums in ihrer Zielsetzung und Wirkung vorgestellt. Die ersten Abschnitte beschreiben die Aktivitäten zur Verbesserung des naturwissenschaftlich-technischen Fachinformationsangebots. Besondere Berücksichtigung findet hier die Initiative der Deutschen Mathe-matiker Vereinigung (DMV), deren Förderprojekt stellvertretend für die Aktivitäten anderer Fachgesellschaften in dieser Arbeit dargestellt wird. Im darauf folgenden Abschnitt wird auf die Erweiterung der Nutzergruppen um das Fachgebiet Sozialwesen eingegangen, um zu zeigen, daß auch Sozialwissenschaftler der neuen Bundesländer frühzeitig in die Anwendung der WINDienste eingeführt wurden. Welche neuen Möglichkeiten und Perspektiven das WIN für grenzüberschreitende Telekooperationsprojekte eröffnen kann, soll anhand eines EU-Förderprojekts im Dreiländereck (Polen, Tschechien, Deutschland) illustriert werden. Im letzten Ab-schnitt des Kapitels wird anhand der Einrichtung von Beratungs- und Kompetenzzentren des DFN-Vereins erläutert, inwieweit das Know-how der Hochschulmitarbeiter in den neuen Län-dern zur Förderung von Anwendern sowohl lokal als auch überregional einbezogen wurde.

Das vierte Kapitel erörtert die jüngsten Aktivitäten des DFN-Vereins zur Weiterentwicklung und Ausbau des Wissenschaftsnetzes seit 1994. Dabei soll auf die Ziele der Planung sowie die Rahmenbedingungen der Netzentwicklung eingegangen werden. Welche Konsequenzen sich daraus für die Beteiligung von Forschungseinrichtungen aus den neuen Länder ergaben, wird anschließend diskutiert. Den Abschluß des Kapitels bildet die Vorstellung ausgewählter Projekte zur Anwendung des WIN, die seit 1995 an einigen Hochschulen der neuen Länder durchgeführt werden. Welche räumlich-organisatorischen Veränderungen sich in der Kommunkation der Wissenschaftler und Studenten abzeichnen, wird abschließend erläutert.

Am Ende der Arbeit werden die wichtigsten Ergebnisse der Untersuchung zusammengefasst und abschließende Handlungsempfehlungen für die weitere Arbeit des DFN-Vereins gegeben.

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis
1.Bezugsrahmen und Zielsetzung4
1.1Einführung6
1.2Das WIN als Basisinfrastruktur für Forschung und Lehre7
1.3Die Rolle der Hochschulen im Rahmen der Informationsgesellschaft'13
1.3.1Entstehung des Leitbilds der Informationsgesellschaft13
1.3.2Maßnahmen der EU zur Förderung der Informationsgesellschaft17
1.3.3Rolle der Hochschulen in Deutschland20
1.4Zielsetzung und Gliederung der Arbeit22
1.5Untersuchungsmethoden24
2.Ausgangsbedingungen 1990 und Anschlußentwicklung bis 199327
2.1Räumliche Verteilung und Struktur der Hochschulstandorte27
2.2Netzentwicklungen und Anbindungen erster Standorte bis 199031
2.3Das Pilotprojekt zur Einbindung aller Hochschulen in das WIN35
2.4Kernnetzausbau und Einrichtung von Direktanschlüssen ab 199240
3.Einbeziehung erster Nutzergruppen und Anwendungsförderung46
3.1Verbesserung der Fachinformationsversorgung46
3.1.1Datenbanktechnische Ausgangssituation 199046
3.1.2Förderung des Zugangs zu externen Fachinformationen47
3.1.3Auswirkungen auf die Beschäftigungssituation50
3.1.4Fachinitiativen einzelner Nutzergruppen - das Beispiel der DMV55
3.2Erweiterung der Nutzergruppen um das Fachgebiet Sozialwesen64
3.3Einsatz des WIN zur grenzüberschreitenden Telekooperation68
3.3.1Hintergrund und Durchführung des Dreiländerprojekts68
3.3.2Projektergebnisse und Transfermöglichkeit auf andere Regionen71
3.4Aufbau und Wirkung neuer Beratungs- und Kompetenzzentren73
3.4.1Die DFN-Referenzzentren an der TU Dresden73
3.4.2Das ISODE-Referenzzentrum in Chemnitz76
4.Netzausbauplanung ab 1994 und neue Anwendungsbereiche80
4.1Notwendigkeit und Ziel des Netzausbaus80
4.2Die Planung einer neuen Breitband-Infrastruktur83
4.2.1Ausgangsbedingungen im internationalen Vergleich83
4.2.2Auswahl und Aufbau von Regionalen Testbeds86
4.2.3Probleme und Lösungswege bei Finanzierung der Infrastruktur92
4.2.4Auswirkungen auf die Projektplanungen96
4.3Aktuelle Anwendungsprojekte in den neuen Bundesländern99
4.3.1Referenzzentrum für Multimediale Teledienste an der TU Dresden99
4.3.2Entferntes Lehren und Lernen zwischen Dresden und Freiberg102
4.3.3Anschluß von Studentenwohnheimen an das WIN105
5.Schlußfolgerungen und Empfehlungen108
Literaturverzeichnis112

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Suche
Ihr Profil
Was sind Tags? Top Tags